Der Schöpfer unseres Stils ist Großmeister Shigeru OYAMA, (10. Dan 1935-2016) – eine Legende des Weltkarates. Nach jahrzehntelangem Training und Studium der fernöstlichen Kampfsysteme, entwickelte er eine neoklassische Disziplin, die einerseits auf der japanischen Karatetradition beruhte, andererseits auf den effektivsten und bestbewährtesten Kampfformen basiert.Shigeru Oyama ist ohne Zweifel einer der größten Meister in der Geschichte des Kontaktkarate. Während seiner 70-jährigen Karriere wurde er berühmt für den Test von 100 erfolgreichen Kämpfen mit Dan-Trägern in Folge, Shows, in denen er Eisblöcke mit der Handkante zerbrach als auch für die Abwehr einer Samurai-Klinge im Zeitpunkt des Schnitts.

Shigeru Oyama trainierte viele derzeit führende Leiter der internationalen Karateorganisationen und Gewinner von Welt- und Kontinentalmeisterschaften. Wie Hanshi Jan Dyduch betont: „Shigeru Oyama war vor allem ein großer Meister und Lehrer und ein bescheidener, fleißiger, geduldiger und verständnisvoller Mensch. Er konnte nicht nur urteilen, sondern auch aufmerksam zuhören.“ Shigeru Oyama selbst sagte einmal, er habe viel von seinen Schülern und Kollegen gelernt. Er suchte nicht nach Macht oder billiger Beliebtheit. Er vermied die Politik, aber in den Angelegenheiten, in denen er weltweit mit Karate in Kontakt treten wollte, war seine Meinung als bester Student des verstorbenen Masutatsu Oyama von großer Bedeutung. Er ist Autor zahlreicher Schulbücher und Filme, darunter das ausgezeichneten Buches „Perfect Karate“.

Der OYAMA-Stil wurde in Bezug auf Kampfkunst und Selbstverteidigung entwickelt. Ein weiterer Fokus besteht in der sportlichen Disziplin als auch im Wettbewerb mit anderen Karateka. Shigeru Oyama wies in seiner Kampflehre die Kampflehren von Goyu-ryu und Kyokushin zurück, führte eine schnelle Bewegung ein, überholte den Angriff des Gegners und verließ die gegnerische Angriffslinie mit einem sofortigen Konterangriff. Er widmete sein gesamtes Schulungsprogramm dieser Philosophie. Er änderte einige Blöcke, Schläge und Formen, verbesserte die Fußarbeit und legte großen Wert auf die Rotationsarbeit des Körpers.

Die neue Kihon-Kata bildet eine Verbindung zwischen dem Erlernen der Grundlagen und dem echten Kämpfen. Durch die Kombination mit anderen fortgeschrittenen Stilformen, die als klassisches Karate gelten, wie Seienchin oder Kanku-dai, bilden sie ein repräsentatives Bild für das Studium von Kontaktkarate in der Wende des 20. zum 21. Jahrhunderts. Fortgeschrittene Karateka trainieren auch die Originalformen mit Waffen (Bo, Tonfa und Sai). Sie sind Gegenstand des Studiums, des Trainings und einer der wichtigsten Faktoren, um den Oyama-Stil als Kampfkunst und originelle Sportdisziplin zu verstehen. Die Kata werden ebenso wie auch die Waffenformen in den Sportwettbewerb mit aufgenommen.

In Oyama Stil gibt es ein eigenes Trainingssystem für Kinder, das an ihre psychischen und körperlichen Fähigkeiten angepasst ist und ein originelles Trainingsmodell für Jugendliche und Erwachsene. Es setzt an erster Stelle auf den praktischen Nutzen aus dem Karate-Training wie Gesundheit, Geborgenheit und systematische Gestaltung des Charakters des Trainierenden.

error: Content is protected !!